Donnerstag, 3. November 2016

Rezension: Him - Mit ihm allein von Sarina Bowen und Elle Kennedy

Quelle: (Amazon

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Lyx 
Sprache: Deutsch 
Preis: 9,99 (D) 
Originaltitel: Him 


Klappentext: 

Wenn die Liebe andere Pläne hat..

Zwei Dinge weiß Jamie ganz sicher: Erstens, er wird nach dem Collage professionell Eishockey spielen. Und zweitens, er steht auf Frauen. Daran hat auch die heiße Nacht, die er damals mit seinem besten Freund Wes verbrachte, nichts geändert. Doch dann stehen sich die beiden nach vier Jahren plötzlich wieder gegenüber. Und Jamie muss feststellen, dass die Gefühle, die Wes in ihm hervorruft, alles andere als freundschaftlich sind.. 

Meine Meinung: 
Auf dem grau schwarz gestalteten Hintergrund sind zwei Männer zu sehen, die sich küssen. Der Titel und auch die Namen der Autorinnen stechen durch die Aufmachung und der anderen Schriftfarbe sofort hervor. Ein wie ich finde, sehr hübsches Cover. 
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Wes und Jamie erzählt. Das fand ich für dieses Buch sehr wichtig, da beide ganz unterschiedlich ticken und als Leser konnte man so die Gedanken beider Protagonisten erfahren. Der Schreibstil von Sabrina Bowen und Elle Kennedy hat mir leider nicht so gut gefallen, da er sich sehr schleppend lesen ließ und mich oft verwirrt zurück gelassen hat. Ab und zu musste ich einen Satz mehrfach lesen, da er für mich nicht zu der Situation passte oder merkwürdig aufgebaut war. Das war sehr schade, da ich so sehr lange für dieses Buch gebraucht habe und sich 10 Seiten angefühlt haben wie 50. 
Das Buch handelt nicht wie üblich von der Liebe zwischen Mann und Frau sondern um die Liebe zwischen zwei Männern. Dies war die erste Geschichte die ich in diese Richtung gelesen habe und daher war ich sehr gespannt. Zu Beginn lernen wir Wes (Sein eigentlicher Name ist Ryan Wesley) und Jamie ein wenig kennen. Vor allem in den Kapiteln von Wes erfahren wir etwas über die gemeinsame Vergangenheit der Charaktere. Beide waren beste Freunde, bis eine Wette alles veränderte und Wes von einem auf den anderen Tag den Kontakt zu seinem besten Freund abbricht. Nun sind vier Jahre vergangen und wie das Schicksal es so will, treffen Wes und Jamie bei den Collegemeisterschaften aufeinander. Beide wissen nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollen und vor allem Jamie spürt, dass sich etwas zwischen ihnen verändert.. 
Wes als Charakter hat mir gut gefallen. Er ist witzig, waghalsig und wahnsinnig sympathisch  und geht mit seiner sexuellen Orientierung innerhalb seines Eishockeyteams super um. Während der Geschichte war er für mich und auch für Jamie der sogenannte "Rote Faden". Er hat die Geschichte gelenkt und war derjenige, der den Stein ins Rollen gebracht hat. Seine Liebe zu seinem besten Freund konnte man von Anfang an spüren und auch wenn er draufgängerisch war, hatte ich oft das Gefühl, dass er der sensiblere Part des Buches war. Jamie hingegen war für mich ein Charakter den ich nicht verstehen konnte. Er war zwar ebenfalls sympathisch aber sein Wesen an sich und seine Handlungen waren für mich häufig unglaubwürdig. Besonders die Tatsache, wie er auf all die Dinge reagiert waren meiner Meinung nach zu durchsichtig und zu lasch. Es war so, als würde er sich von jetzt auf gleich verändern. Nicht nachvollziehbar war für mich auch die gemeinsame Entwicklung und "Beziehung" von ihnen. Es war so, als existierten in diesem Buch nur die Themen Eishockey und Sex. Das ist mit Abstand mein größter Kritikpunkt. Alles wirkte auf mich platt, unnatürlich und unglaubwürdig. Das liegt aber absolut nicht daran, dass es sich hier um zwei Männer handelt! Jeder sollte seine sexuelle Orientierung ausleben dürfen, egal ob zwei Männer, zwei Frauen oder Mann und Frau. Völlig egal, Hauptsache die Person fühlt sich damit wohl. Was mir aber wirklich negativ aufgestoßen ist, ist die Darstellung der Liebe der beiden zueinander. Die Beziehung wird hier leider sehr auf Sex reduziert und das finde ich total bescheuert. Ich glaube kaum, dass die Beziehung zwischen zwei Männern nur auf dieses eine Thema basiert. Das hat mich wirklich sauer gemacht, da die Geschichte in meinen Augen ein völlig falsches Bild liefert. Natürlich weiß ich als Mädchen nicht wirklich was über diese Art von Partnerschaft, aber selbst mir ist klar, dass die Darstellung absolut nicht wahr sein kann. Ich wollte dieses Buch aufgrund des Themas lesen, da ich finde, dass es viel zu wenig Bücher gibt die sich mit diesem Thema beschäftigen und ich für diese Art von Geschichte offen war. Leider bin ich am Ende einfach nur gefrustet und frage mich ständig, wie sich die Menschen,die das Thema betrifft, sich bei diesem Buch fühlen. Das Ende war für meinen Geschmack auch nicht komplett realistisch aber hat mich dennoch überzeugen können. Da es ein geschlossenes Ende war, braucht man auch nicht zwingend den zweiten Teil lesen. "Us- Du und ich für immer" erscheint im Januar 2017 und für mich steht fest, dass ich es nicht lesen werde. 

Fazit: 
Leider wurde das Potenzial des Themas meiner Meinung nach nicht genutzt und so musste  ich mich durch die Seiten quälen. Schade, aber dennoch werde ich irgendwann nochmal eine Geschichte in diese Richtung lesen, denn ich glaube daran, dass nicht jede Story so oberflächlich ist. Wegen meinen vielen Kritikpunkten gebe ich "Him - Mit ihm allein" von Sabrina Bowen und Elle Kennedy knappe 3 von 5 Ballerinen. 






Kommentare:

  1. Liebe Michelle,

    sehr gut geschriebene Rezension. Ich finde es schade, dass dieses Thema so oberflächlich behandelt wurde und mehr auf Sex als Liebe gesetzt wurde. Deine Meinung hat für mich den ausschlaggebenden Punkt gemacht, dass ich dieses Buch nicht lesen werde. Vielleicht lesen wir beide aber mal so etwas nur von anderen Autoren? Denn ich hoffe in anderen Romanen steht die Liebe im Fokus des ganzen. Darum geht es doch eigentlich oder?

    Liebste Grüße

    Melissa :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich fand es wie gesagt auch unglaublich schade.. Und jaa das müssen wir unbedingt!! :**

      Löschen