Samstag, 24. September 2016

Kein Rockstar für Michelle..oder besser gesagt, warum ich "Kein Rockstar für eine Nacht" von Kylie Scott abgebrochen habe!



! Anmerkung: Der Post ist spoilerfrei und geht daher nur leicht auf den Inhalt ein und kann daher auch von denen gelesen werden, die dieses Buch noch nicht gelesen haben !

Vor einiger Zeit habe ich mir aufgrund der vielen positiven Meinungen und Empfehlungen Band 1 und 2 der "Stage Dive- Reihe" gekauft. Lange Zeit später hatte ich ganz plötzlich Lust auf dieses Buch und habe es mir aus diesem Grund auch geschnappt. Ich muss zugeben, dass ich von Anfang an etwas skeptisch wegen der Thematik war. Dennoch wollte ich dem Buch unbedingt eine Chance geben und habe  mich deshalb vor dem Lesen so gut es ging von all den "negativen Vorurteilen" befreit. Der Anfang der Geschichte war sehr kurios, was keinesfalls eine Überraschung war, wenn man vorher den Klappentext gelesen hat. Für all diejenigen unter euch die nicht wissen worum es geht, kommt jetzt eine kleine Zusammenfassung:  

Evelyn Thomas wacht nach ihrem 21.Geburtstag in einem Hotelzimmer in Las Vegas neben einem ihr völlig fremden jungen Mann auf. Sie kann sich an absolut gar nichts mehr erinnern und weiß somit auch nicht, dass der Mann mit dem sie die Nacht verbracht hat, der bekannte Gitarrist und Songwriter der erfolgreichen Rockband "Stage Dive" und seit 12 Stunden ihr rechtmäßig angetrauter Ehemann ist.. 
Ich finde der Klappentext macht neugierig und spricht für eine verrückte, aufregende und ungewöhnliche Liebesgeschichte. Die ersten 40 bis 50 Seiten haben mir ganz gut gefallen, denn es geht direkt spannend los und als Leser fragt man sich, was die beiden zusammen erlebt haben. Außerdem merkt Evelyn im Laufe der Geschichte mit wem sie eigentlich verheiratet ist und muss aus vielen verschiedenen Gründen zu David ziehen. Ev habe ich als eine lustige Protagonistin mit einem Hang zur Naivität kennengelernt. Viele ihrer Entscheidungen konnte ich persönlich nicht nachvollziehen. Dazu kommt noch, dass sie mit einigen Dingen viel zu locker umgegangen ist. Ich an ihrer Stelle wäre ausgerastet!
 David war mir anfangs nicht wirklich sympathisch, was hier aber voll und ganz von der Autorin beabsichtigt war und sich im Laufe der Geschichte geändert hat. Veränderungen sind gut und auch wichtig, sowohl in Büchern als auch im wirklichen Leben. In "Kein Rockstar für eine Nacht" wirkten diese Veränderungen aber genauso unrealistisch und unüberlegt wie die Hochzeit. Es war, als hätten sich die beiden und vor allem die Beziehungen zwischen ihnen sich sofort um 180 Grad gedreht. Es wurden Dinge gesagt, bei denen ich nur den Kopf schütteln konnte. Wäre Kopfschütteln eine Sportart, dann hätte ich bei diesem Buch den ersten Platz gemacht. Quatsch was sage ich.. Ich wäre in das Guinnessbuch der Rekorde gekommen! Ich konnte die Dialoge und die Gefühle der Protagonisten nämlich absolut gar nicht nachvollziehen, da alles viel zu überstürzt und unüberlegt geschah. Natürlich gibt es oft Handlungen in Büchern die überzogen dargestellt werden, aber das ist meiner Meinung nach kein Vergleich zu diesem Buch. Irgendwann kam dann der Punkt, an dem ich das Buch zuklappen und zur Seite legen musste. Ich konnte die Worte und Gedanken der Protagonisten nicht mehr aushalten.. Wenn ich eine Sache nicht leiden kann, ist das nämlich Naivität. Ich konnte die Geschichte und vor allem die Charaktere einfach nicht mehr ernst nehmen und habe das ganze nur noch als lächerlich empfinden können. Es kann mir keiner erzählen, dass er SO mit den Geschehnissen umgehen würde. Hinzu kommt noch, dass direkt von Liebe gesprochen wird. Nach ungefähr der Hälfte habe ich es dann endgültig abgebrochen. Ich finde die Autorin hätte eine gute Geschichte daraus machen können, denn die Grundidee war gut, zwar nicht wirklich neu, aber dennoch recht gut. Ich weiß, dass viele von euch dieses Buch und besonders diese Reihe sehr mögen, aber meinen persönlichen Geschmack hat dieses Buch leider aus den oben genannten Gründen  nicht getroffen. Dennoch werde ich dem 2. Band eine Chance geben, da es dort um den besten Freund von David geht. 

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es auch gefallen? 


1 Kommentar:

  1. Ach nein, wie schade, dass es dir nicht gefallen hat. Ich fand das Buch ganz witzig und fand es ganz schön, es zu lesen.
    In dem Genre gibt es ja immer Stellen, bei denen man nur den Kopf schütteln kann, da gehts viel zu schnell, da werden komische Dinge gesagt, da ist die Protagonistin zu naiv und da ist der Protagonist zu direkt.
    Aber wenn einem der Protagonist nicht zusagt ist es schon eine Qual, das Buch zu lesen.

    Hoffentlich gefällt dir der 2. Teil besser :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen