Sonntag, 24. Juli 2016

The dark truth about Dark Love - Wieso ich es abgebrochen habe!


Vor ein paar Wochen habe ich mir Dark Love - Dich darf ich nicht lieben" von Estelle Maskame gekauft. Dies ist der erste Teil einer Trilogie und kostet 9,99 (D). Mit den 464 Seiten ist dieses Buch für das Genre recht dick. Für diejenigen unter euch, die nicht wissen worum es geht, klickt einmal *hier* und ihr kommt zu der Inhaltsangabe. 
In gefühlt jeder Buchhandlung trifft man auf dieses Buch und besonders in den sozialen Netzwerken wie z.B Youtube und Instagram wird es sehr oft gezeigt und gehypte. Dennoch bin ich immer an dem Buch vorbeigelaufen und habe es versucht zu ignorieren, da ich das Thema rund um Stiefgeschwister nicht mehr sehen kann *Augenrollen*  Vor ein paar Tagen habe ich mit Lena über dieses Buch geredet und ich wurde doch neugierig, OBWOHL Lena mich auch vor der Geschichte "gewarnt" hat, da sie meinte, dass Buch sei nicht für jedermann etwas. Also bin ich los und habe es mir gekauft und auch am selben Tag begonnen und wie ihr euch denken könnt, - abgebrochen.   
Wieso? Weshalb? Warum? Das erzähle ich euch jetzt :-) 


Die Geschichte fing ganz vielversprechend an, denn wir als Leser begleiten die 16 jährige Protagonistin Eden dabei, wie sie in Los Angeles, genauer gesagt in Santa Monica ankommt und welche Vorurteile sie gegenüber L.A. und ihren bevorstehenden Sommerferien hat. Wir lernen gemeinsam mit ihr die Stadt, ihre Familie und andere Jugendliche kennen. Die ersten Seiten habe ich sehr schnell gelesen, da ich total gespannt war, in welche Richtung die Geschichte geht. Leider wurde mein zunächst positiver Eindruck geschwächt, da ich Eden und ihre Entscheidungen nicht verstanden habe. Sie ging mit Leuten auf Partys oder unternahm andere Dinge mit ihnen, obwohl sie darauf eigentlich keine Lust hatte. Dennoch sagt sie zu allem immer Ja und Amen und entwickelte sich meiner Meinung nach zu einer Mitläuferin die nicht zu ihrer eigenen Meinung stehen kann. Das hat mich ziemlich gestört, da ich absolut nicht nachvollziehen konnte, wieso sich die Protagonistin so verhalten hat. Tyler, ihr 17 jähriger Stiefbruder kam dann auch irgendwann mehr in der Geschichte vor und ich hatte mich sehr darauf gefreut. Aber da hatte ich mich zu früh gefreut, denn Tyler hat mir überhaupt nicht zugesagt und das obwohl ich fast nie etwas an dem männlichen Charakter auszusetzen habe. Hier jedoch war es so, denn ich konnte ihn von der ersten Seite, ach von dem ersten Satz nicht ausstehen. Als arrogant und selbstverliebt werden die männlichen Charaktere ja anfangs oft dargestellt, aber Tyler war zusätzlich einfach ein Kotzbrocken für den ich nicht eine Sekunde Sympathie empfunden habe. Ständig hatte er schlechte Laune und beschimpfte Eden. Sätze wie "Halt endlich deine Fresse" und "Halt einfach deine Schnauze" gehörten zu Taylors Wortschatz dazu und waren so gut das Einzige, was er von sich gab. Die Dialoge und Sticheleien die in den meisten New-Adult Romanen stattfinden sind lustig und lassen den Leser Sympathie gegenüber den beiden Protagonisten empfinden, aber die "Dialoge" (wenn ich sie so nennen kann) zwischen Eden und Tyler waren nicht lustig, sondern das genaue Gegenteil.  Zusätzlich ging Tyler mit seiner derzeitigen Freundin Tiffani genauso, wenn nicht sogar noch schlechter um als mit seiner Stiefschwester.  Dies hatte zwar auch einen Grund, aber selbst dann hat niemand das Recht, so mit einer anderen Person umzugehen. Seine Freundin ist weiß Gott kein Unschuldsengel aber selbst sie tat mir leid. Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass mir so gut wie kein Charakter gefallen hat, ging es in der Story ständig um Partys und Alkohol. Der Ablauf wiederholte sich ständig und ich hatte das Gefühl, ich würde die ganze Zeit das selbe lesen, was ja auch wirklich so war, denn es gab so gut wie nur diese Themen. Ich bin absolut kein Fan von Partys und Alkohol, aber ich glaube auch Menschen die gerne weggehen könnte es an der ein oder anderen Stelle zu viel sein. Die Autorin deckt in diesem Buch nämlich so gut wie alle Klischees ab und hat die negativsten Seiten von Amerika, Jugendlichen usw. nur bestärkt. Der Knackpunkt und gleichzeitig das Problem der Geschichte ist die Annäherung von Eden und  Tyler, denn die beiden sind Stiefgeschwister. STIEFgeschwister. Sie sind nicht miteinander verwandt und dennoch wird dieses Thema in dem Buch als großes Problem dargestellt. Nicht nur in diesem Buch wird daraus ein Problem gemacht, sondern auch noch in anderen Büchern wie z.B. Stepbrother Dearest. Für mich wirkt es so, als müsse die Autorin ganz viel Drama einbringen und aus einer Mücke einen Elefanten machen. Vielleicht ist es in Amerika ein empfindliches Thema und wirklich ein Problem, ich stehe dennoch nicht hinter dieser Meinung, da daran meiner Meinung nichts verwerfliches dran ist. Obwohl die Situation schwierig sein kann, sind sie trotzdem nicht Blutsverwandt und auch nicht miteinander aufgewachsen. Es gibt da wahrscheinlich geteilte Meinungen zu dieser Thematik, aber ich sehe es wie gesagt nicht als Problem an. 
Als ich über 150 Seiten des Buches gelesen habe, habe ich es beiseite gelegt, da ich eine Auszeit von den Charakteren und der Geschichte im Allgemeinen gebraucht habe. Doch bei einer Auszeit ist es nicht geblieben, denn wie es der Zufall so wollte, hat die liebe Laura von Evlolle genau an diesem Tag ein Video mit dem Titel " Und die Moral von der Geschicht..." hochgeladen und dort ging es um besagtes Buch. Sie wies auf kommende Spoiler hin und ich schaute es mir trotzdem an, da ich wissen wollte, ob es sich lohnt das Buch weiterzulesen. Nach dem Video war ich mir zu 100% sicher, dass es sich für mich nicht lohnt es zu beenden. Meine Vermutungen und Befürchtungen was die Geschichte anging, haben sich nämlich bestätigt und ich bin froh, dass Laura dieses Video gemacht hat. Wenn ihr euch das Video ansehen wollt, dann klickt einmal *hier* und ihr kommt zu Lauras Video.  Mein Fazit ist, dass ich finde,  dass andere Bücher den Hype mehr verdient hätten, denn bei diesem Buch konnte ich ihn überhaupt nicht nachvollziehen. Geschmäcker sind verschieden und es gibt viele Leser, denen das Buch super gefallen hat. Ich gehöre leider nicht dazu und bin in Zukunft etwas vorsichtiger was dieses Genre angeht, denn dieses Buch ist leider kein Einzelfall :/ 



Habt ihr das Buch gelesen oder seid ihr dem Hype aus dem Weg gegangen? Und wenn ihr es gelesen habt, schließt ihr euch meiner und Lauras Meinung an oder gehört ihr zu den Menschen, die das Buch überzeugen konnte? Schreibt mir das gerne in die Kommentare :-) 

Kommentare:

  1. ...ein sehr gelungener Post! Toll geschrieben und gut argumentiert. Ich glaube mir würde das Buch auch nicht zusagen, habe ja auch Lauras Video gesehen(wegen dir) und mag solche Bücher/Geschichten nicht besonders. Finde es echt toll, dass du darüber einen Post verfasst hast. Bei einigen Büchern kann ich echt nicht verstehen, warum das so gehyped wird - echt fraglich manchmal.

    Liebe Grüße :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Melissa <3 Die Worte sind regelrecht aus mir herausgeflossen, weshalb der Post auch länger ist als geplant *ups* Mir war es aber nunmal wichtig, dass man meine Beweggründe usw. versteht und was genau mich dazu gebracht hat es abzubrechen. So kann sich der Leser meiner Meinung nach ein viel besseres Bild machen und meine Gründe vielleicht sogar nachvollziehen. Und gerade weil dieses Buch so in den Himmel gelobt wird, fand ich es sogar noch wichtiger einen Post darüber zu verfassen. Leider ist Dark love ein Buch von vielen, bei denen ich den Hype nicht wirklich nachvollziehen kann..

      Liebe Grüße zurück :*

      Löschen