Samstag, 19. März 2016

Rezension: Entführt- Bis du mich liebst von Mila Olsen

Quelle: (Amazon

Taschenbuch: 420 Seiten 
Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform 
Sprache: Deutsch 
Preis: 10,99 (D) 

Klappentext: 

Auf einem Campingplatz in Kalifornien wird die 16-jährige Louisa von dem verschlossenen Brendan entführt. Er verschleppt sie in die Wildnis Kanadas, an einen Ort, so rau und verlassen wie er selbst. Er behauptet, sie zu lieben, und er will sie nie wieder gehen lassen. 

Für die lebenslustige Louisa beginnt eine Zeit voller Verzweiflung, Angst und Abhängigkeit. Doch nach Wochen der Einsamkeit, gefangen in den tiefen kanadischen Wäldern und unter eisblauem Himmel, wird sie immer mehr mit Brendans traumatischer Vergangenheit konfrontiert. Die Grenzen zwischen Richtig und Falsch, zwischen Gut und Böse zerbrechen. Louisa fühlt sich immer mehr zu ihrem Entführer hingezogen. Doch kann sie ihren Gefühlen wirklich trauen? Und vor allem: Kann sie Brendan trauen? 

Meine Meinung: 

Das Cover ist in beige und rot gestaltet und hat viele Details. Vorne sieht man eine junge Frau, deren Kleid beim laufen im Wind weht. Im Hintergrund befindet sich ein Wald, durch den die Sonnenstrahlen scheinen. Außerdem sieht man oben im Himmel zwei Personen und Vögel. Normalerweise mag ich es lieber wenn weniger Details auf dem Cover sind, denn es wirkt schnell überladen. Hier jedoch ist dies nicht so. Die Farben harmonieren schön zusammen und es wirkt alles sehr stimmig.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Louisa erzählt und die Kapitel sind nicht zu kurz und nicht zu lang. 
Das Buch beginnt mit einem spannenden Prolog in dem die Protagonistin über die kommende Geschichte nachdenkt. Dies macht den Leser neugierig und man möchte wissen, wie es weitergeht. Am Anfang des ersten Kapitels denkt  Louisa an ihren
erfolgreichen Streich, den sie für die Aufnahme in den Hades-in-Love Club gemacht hat. Genau wegen diesem Streich verändert sich für sie so einiges.. Statt ins Modelcamp zu fahren, muss Louisa ihre Ferien mit ihren Brüdern beim Campen verbringen. Und was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß - sie wird dort ihrem Entführer Brendan begegnen..
Louisa hat zu Anfang des Buches eine komische Einstellung und war mir daher nicht wirklich sympathisch.  Dies wird  zwar im Laufe des Buches etwas besser, aber ich konnte mich bis zum Schluss nicht richtig mit ihr anfreunden. Ihre Gedanken waren für mich oft nicht nachvollziehbar und ihr ständiges hin und her hat mich nach einiger Zeit ein wenig genervt. Trotzdem macht sie die ein oder andere Entwicklung  durch. Brendan wiederum mochte ich sehr gerne. Im ersten Moment mag das vielleicht komisch klingen, aber er war ein sehr toller Charakter mit viele Ecken und Kanten. Seine Worte und auch bestimmte Handlungen von ihm haben mich sehr berührt, aber auch er hat gewisse Dinge getan, die mich geschockt und vor Spannung fast kirre gemacht haben. Brendan hat ebenfalls eine Entwicklung durchgemacht und Louisa hat dabei eine sehr große Rolle gespielt. Die Nebencharaktere waren hier wirklich nur Nebencharaktere, aber durch Louisas Gedanken hat man viel über sie erfahren. Außerdem hat mir ein etwas anderen Nebencharakter mein Herz gestohlen, aber ich werde an dieser Stelle natürlich nicht verraten wer genau das war  :-) 
Erstmal muss ich sagen, dass dies mein erster Entführungsroman war und ich nicht genau wusste, was mich da genau erwartet. Die ersten 100 Seiten sind bei mir nur so dahin geflogen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, denn es war so spannend! Das lag zum Teil an dem tollen Schreibstil der Autorin, denn der lies sich schnell und flüssig lesen. Mila Olsen beschreibt besonders die Natur wunderschön. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich mich genau dort in der Wildnis Kanadas befunden habe. Außerdem ist es ihr gelungen Spannung aufzubauen, so dass ich die Geschichte nur so in mich aufgesogen habe. Irgendwann hat die Spannung für mich aber etwas nachgelassen. Ich hatte irgendwann das Gefühl auf der Stelle zu treten, denn die Handlung plätscherte nur noch vor sich hin. Ab und an gab es wieder eine spannende Szene aber danach kam meistens eine Handlung die mich verzweifeln lies und mir die Protagonistin noch unsympathischer machte. Ab einem gewissen Punkt konnte ich das Ende auch leider schon vorhersehen und ich fand die ein oder andere Stelle ein wenig unrealistisch bzw. unglaubwürdig. Je weiter ich gelesen habe, umso mehr hat sich dies bestätigt.Aus diesen Gründen war der Schluss des Buches für mich nicht ganz nachvollziehbar. Das Thema ist sehr speziell und ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach für die Autorin war darüber zu schreiben. Es hat oftmals so gewirkt, als wäre Mila Olson unsicher wie sie bestimmte Szenen schreiben sollte. Leider habe ich diese "Unsicherheit" beim lesen wahrgenommen. Trotzdem würde ich unheimlich gerne ein anderes Buch der Autorin lesen. 

Fazit: 


Trotz des interessanten Themas und dem spannenden Anfang konnte mich die Geschichte wegen den oben genannten Kritikpunkten nicht ganz überzeugen. Daher bekommt "Entführt- Bis du mich liebst" von Mila Olsen von mir 3,5 von 5 Ballerinen. 





Besondere Stellen/Zitate: 


"Nimm dir jeden Tag die Zeit, still zu sitzen und auf die Dinge zu lauschen. Achte auf die Melodie des Lebens, welche in dir schwingt" - Louisa (Seite 86) 

"Es sind nur irgendwie Licht- und Schattenseiten von ein und demselben Charakterzug" Louisa (Seite 237) 

"Grau ist Silber, das nicht glänzt" Louisa (Seite 247) 

"Vielleicht liegen richtig und falsch gar nicht so weit auseinander, wie ich immer geglaubt habe. Vielleicht sind sie wirklich zwei Eigenschaften derselben Sache" Louisa (Seite 332) 

Kommentare:

  1. Tolle Rezension Michelle, kann deine Kritikpunkte total verstehen. Bin ja selber noch nicht ganz durch, aber mir gefällt es trotz kleiner Makel, einfach super :) schade, dass es bei dir nicht so war, aber auch verständlich ❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Melissa ❤
      Ich bin schon ganz gespannt auf deine Rezension und ob du einige Dinge genauso siehst wie ich :-) #absküsschen :*

      Löschen